Christine Kain ist Anni Pruscher

christine_kain5

Geborene Niederösterreich-Wienerin mit Ausbildung in der Schauspielschule Krauss. Seit 1973 auf der Bühne tätig.Erste Engagements mit Stücken von Kafka, Hildesheimer…

Tourneen: Deutschland /Schweiz (Regie: Prof.Lindtberg, Maria Becker..)

Kabarett: „Simpl“ „2 Saisonen unter Flossmann (1978 – 1980)

Babypause von1980 – 1982 und dadurch Beginn der 14 jährigen zusätzlichen Bürotätigkeit bei Festspielen und Tourneetheater .

Schauspielaktivitäten bei Festspielen :

Perchtoldsdorf („Don Carlos“, „Nathan der Weise“,“Urfaust“ …

mit Heinrich Schweiger, Romuald Pekny …)

Stockerau  („Turandot “, „ Ein Glas Wasser“, „Bunbury“, „Helden“…

mit Nadja Tiller , Gusti Wolf …)

Röttingen sowie Bad Kissingen (Deutschland 1999 – 2007)

Weiters : Stadttheater  St. Pölten 2001-2002

Wien : „Kleine Komödie“ 1996- 1999,

Tribüne“ 2000, 2002.

Komödie am Kai“ 2010 – 2012

TV : „Ringstraßenpalais“, „Simpl-Revuen“, ZDF Krimi (2000),3 Jahre „Wir – Familienprogramm“

Letzte Filmrolle: „Mutter“ in „ MICHAEL“ v. Markus Schleinzer.

Auftritt in Cannes dank Nomminierung bei Filmfestspielen 2011 .

 

Margret May ist Martha Pruscher

thea Foto Margret 015a

Ausbildung an der Schauspielschule Prof. Krauss;

Engagements: u.a. Kabarett Simpl und Giftzwerge;  Kindertheater Moki, Löwinger-Bühne, Theater Center Forum; Sommerspiele: Grein, Stift Altenburg, Klassikforum Baden, Satyriker;

Gastspiele in Deutschland, Polen;

Fernsehen u.a. Simpl-Revue, Tom Turbo, Prater-Revue, Fortsetzung folgt nicht;

 

 

 

 

 

Thomas Nistler ist Seppi Pruscher, Feldmarschall

thomas

Studium : Sologesang, Musical, Operette , Chanson am Konservatorium der Stadt Wien, Schauspiel u.a. bei Erwin Strahl

Engagements hatte ich am Stadttheater Baden, Stadttheater St.Pölten, Wiener Kammeroper, Wiener Volkstheater, Wiener Staatsoper, einigen Tourneetheatern im ganzen deutschsprachigen Raum u.v.m.

Derzeit ist auch als Gesangslehrer an Volkshochschulen in Wien tätig.

 

 

 

 

Viktoria Hillisch ist Helene Harpfner, Olivers  Verlobte

 

Viktoria_HillischViktoria Hillisch wuchs in der Buckligen Welt im südlichen Niederösterreich auf, wo sie ihrer künstlerischen Laufbahn den Anfang setzte. Nach ihrer Matura studierte sie an den Sunrise Studios – Konservatorium für Schauspiel, Tanz und Gesang. Im Herbst 2010 begann sie ihre Ausbildung an der Schauspielschule Krauss in Wien, die sie im Juni 2013 mit ihrem Diplomstück „Romeo und Julia“ abschloss.Im Theater Akzent spielte Viktoria „Die Besseren Wälder“ und „Romeo & Julia“ für das Jugendabo 12+. Beim Newcomer Wettbewerb des Theater in der Drachengasse gewann sie mit den „Kümmerinnen“ den Publikumspreis.Engagements im Kindertheaterbereich während ihrer Ausbildungszeit führten sie ins Kabarett Niedermair, wo sie „Mama Muh“ und „Die Drei Räuber“ spielt.Mit dem Kindermusical „Ein ganz besonderer Tag“, „Time“ und „Der kleine Prinz“ tourt Viktoria durch die umliegenden Bundesländer. Als Alice ist sie heuer beim Märchensommer Niederösterreich in „Alice im Wunderland“ zu sehen. Im Sommer 2012 spielte Viktoria mit der Kellergassen Compagnie in Absberg „Der Brandner Kaspar und das Ewig’ Leben“. Letztes Jahr war sie in Fels am Wagram als Rosa in „Nagerl und Handschuh“ zu erleben.

 

Anatol Rieger ist Oliver Pruscher, Kritiker

Anatol 1Anatol Rieger begann seine künstlerische Laufbahn bereits mit 15 Jahren als
Schauspieler und Darsteller in Fernseh- und Filmproduktionen . ( „Ich Gelobe“ Regie
Wolfgang Murenberger und „Der Spritzenkarli“ ORF, Regie Ruediger Nuechter).
Die Schauspielausbildung erfolgte mit Prof. Dany Sigel und später am Konservatorium
mit Prof. Olga Felber. 1999 – 2002 erhielt er ein Stipendium in Riga/Lettland für die
Studienfächer Klavier, Musiktheorie, Ballett, Schauspiel und Gesang an der Riga
Domchorschule. 2002 wurde er an der Tallinner Akademie für Musik und Darstellende
Kunst als Schüler von Prof. Mati Palm und Eda Sachharova aufgenommen. Nach seinen
Studien im Ausland setzte er seine Schauspielausbildung bei Prof. Dany Sigel fort und
schloss auch in Österreich mit dem Staatlichen Diplom in Schauspiel ab. Im Bereich
Gesang wird er von Sherman Lowe in Venedig betreut. Er spricht und spielt in diversen
Sprachen, unter anderem in Englisch, Deutsch, Italienisch und Türkisch . Anatol ist zur
Zeit in einigen Produktionen im İn – und Ausland taetig und lebt in Wien.
Referenzen:
2014/ Film „Blockbuster“ Regie Vlado Priborsky ( Kino) (Rolle Edgar)
2014/ Serie „Die Brunn4tler“ Regie Johanna Rieger (TV)( Rolle Hakan)
2013/14/ Film „Gematria“ Regie Yilmaz Vurucu (Rolle Mani Haruplex)
2013 Serie „Muhtesem Yüzyil“ Regie Mert Baykal ve Yağız Alp Akaydın
2013 Theater/Dracula Regie Thomas Koziol Rolle Dr.Rennfield
2013 Werbung Karmafilm Istanbul/ Mittlerer Osten TV Regie Engin Yalci
2014 „Campari Kisses“ Regie Tom Waldek Rolle/ the man- date
Dor Film,Radicle Film, Sabotagefilm, ORF, Radio Orange, Radio RCS Italia, xcentricfilm,
Radio Campus Fm Malta, First Magazine, The Independent, Baltic Times ,Il Giornale,
Manoel Theatre, Circolo Volta – Milano,Teatro Tullio Serafin, Teatro degli Unanimi)

 

Stefan Bernhard ist Johannes Pruscher, Steinflüchtling

Bild stefanIMG_9208

Stefan BERNHARD;- Jahrgang 1978

Schauspielausbildung am Max Reinhardt Seminar in Wien,an dem er unter anderem auch Rollenunterricht bei Karl-Heinz Hackl, Barbara Petritsch und Günter Einbrot  genoss…

Der Schauspielweg nahm seinen Anfang bei den „Winnetouspielen“ in Gföhl, nach der Ausbildung weiter zu Theaterauftritten am Hamakom Wien, Aktionstheateresemble, Volkstheater Wien, Kontaktiertheater,…usw.    

Im Film und Fernsehen auch immer wieder zu sehen, wie bei: Nordrand, Medicopter117, Tatort mit Harald Krassnitzer, Cop Stories, FALCO verdammt wir leben noch als Wickerl Adam, letzten sommer für abc „The Quest“ gedreht, ….

 

 Florian Lebek ist Dr. Einstein, entflohner Gesichtschirurg

 FlorianSchauspielstudium am Max Reinhardt Seminar, ebd. künstlerischer Assistent von Klaus Maria
Brandauer. Tanz- und Gesangsausbildung an der Stella Academy Hamburg. 2006 spielte er den
Moritatensänger in der Dreigroschenoper im Berliner Admiralspalast, tanzte diverse Galas und
Benefizvorstellungen, Engagements u.a. am Wiener Burgtheater, Schauspielhaus Wien, Stadttheater
Klagenfurt, Neue Flora Hamburg, Festspielhaus Baden Baden, Gasteig München. Gemeinsame
Arbeiten mit Istvan Szabo, Markus Schleinzer, Monika Bleibtreu, Luc Bondy und Harry Kupfer

 

 Leila Müller ist Inspektor Isabel Oberhammer

 

Leila Müller absolvierte ihre Schauspielausbildung an der Schauspielschule Krauss. Dem Diplom mit Auszeichnung folgte 2002 die ZBF-Prüfung in München. Neben zahlreichen Bühnen- und Filmrollen arbeitete Leila Müller auch als Regieassistentin und Regisseurin an verschiedenen Theatern in Österreich und Deutschland. 2013 leitete sie das Mehrgenerationenprojekt „Der Zauberer von Oz“ mit 150 Mitwirkenden in Perchtoldsdorf. Seit Beginn der Spielzeit 2013/14 ist sie am Landestheater Coburg engagiert. Wo ihr mit der Hommage an Loriot „Bitte sagen sie jetzt nichts“ prompt ein Dauerbrenner geglückt ist. Und auch ihre neue Adaption des Kinderbuchklassikers „Pinocchio“ wird sich einer Wiederaufnahme in der kommenden Spielzeit erfreuen, in der sie für das Weihnachtsmärchen „Die kleine Hexe“ und die französische Komödie „Der Vorname“ verantwortlich zeichnen wird.

 Hanno Frangenberg ist Politzist Klein

PHanno1040351

Hanno Frangenberg wurde 1964 in Bergisch Gladbach, nahe Köln, geboren und wuchs dort auf.
Den Beruf des Theatermalers erlernte er am Stadttheater Würzburg, danach folgten 5 Jahre im
Malersaal der Österreichischen Bundestheater in Wien.
Seit 1997 arbeitet er im eigenen Theatermaleratelier in Wien Floridsdorf für Ausstellungen,
Theater- und Filmproduktionen.
In dieser Zeit entstanden für und mit dem Hollabrunner Theaterverein zahlreiche Bühnenbilder.
Hier bot sich letztes Jahr die Gelegenheit als Sporner in Nestroys Zerrissenen mitzuspielen

 

Klaus Schwab ist Anton Gibsch, fast ein Gast

 

 Heinz Göbel ist Herr Direktor Wintersporn, Sanatoriumsleiter

 20140518_163945heinz GöbelNach jahrzehntelanger Verantwortung für die Finanzen eines Wiener Energieversorgers (Fernwärme Wien) bin ich nach Beendigung meiner aktiven Laufbahn ganz zur Kunst „konvertiert“, und zwar als, wie könnte es anders sein,  „Säckelwart“ des Kultursommers Laxenburg. Die Faszination Theater hat mich aber schon vor diesem Schritt im Bann gehalten, wenngleich nicht auf sondern vor der Bühne. Bis dato ist für mich die Herstellung einer Symbiose zwischen Mittelaufbringung und Mittelverwendung im Kulturbereich die größte Herausforderung gewesen.

 

 Peter Sommersgutter ist Chefinspektor Roller

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Der geborene Grazer war und ist gemäß seiner kaufmännischen Ausbildung in unterschiedlichen werbe- u. vertriebsorientierten Funktionen tätig. Mitte der 1990er Jahre hat er begonnen als Telefon-Coach u. Verkaufstrainer sein Wissen weiterzugeben und dabei erste Moderations- bzw. Präsentationsluft geschnuppert. Sein privates Interesse galt seit jeher dem Musical bzw. unterhaltsamen Bühnenstücken und natürlich Kabarett – allerdings in erster Linie als passiver Beobachter u. stiller Genießer.

Auf vereinzelte  „Selbstversuche“ mit eigenen Kabarettpassagen im Duett genannt „PMW-Cabaret“ (Peter Mit Werner…) und „Zu Zweit im Bild“ vor geduldigem Publikum noch auf steirischem Boden, folgten 2009 nach dem Umzug ins Wein4tel (Marchfeld) erste Erfahrungen vor der Kamera. Sowohl als Kleindarsteller mit wenigen Worten, oder mit wild gestikulierendem Statistendasein und als bis zur Unkenntlichkeit geschminkter u. überdies tanzender Vampir konnte er in Filmen, Werbespots u. bei kleinen Live-Events punkten.

Train the Trainer“ – 2007 „Kreativität“ in Motten/Heidenreichstein sowie „Präsentation & PowerPoint“ 2008 bei Horizont in Ampfelwang

Stimme, Sprache, Ausdruck“ sowie „Theater & Improvisation“ – 20

13 u. 14  bei Silke S. Jandl in Wien

Körpersprache“ – 2013 bei Stefan Verra in Wien

Genug der Worte – nun geht’s im Sommer 2014 quasi als „Debütant“ ab auf die Kellergassen-Bühne in der „Sonngasse“ in Feuersbrunn

 

Gerald Speil ist Hochwürden Harpfner

 Schauspieler

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar