Es war die Lerche

Ein heiteres Trauerspiel von Ephraim Kishon frei nach Shakespeare

Romeo und Julia sind seit 30 Jahren verheiratet, leider alles andere als glücklich. Sie leben unter ärmlichen Verhältnissen, zusammen mit ihrer 14-jährigen Tochter Lucretia. Romeo verdingt sich unlustig als Ballett-Lehrer, schmust mit seiner Wärmeflasche und isst ständig Rettich. Er grämt sich außerdem, dass die reiche Verwandtschaft seiner Frau noch lebt, Julia das Verhältnis aber aufgekündigt hat und somit an ein Erbe nicht zu denken ist. Und Julia macht ihrer Frustration beim alten Pater Luft. Romeo, sagt sie, wäre der größte Volltrottel und außerdem impotent. Der Urheber des ganzen Schlamassels, Herr W. Shakespeare, tritt höchstpersönlich ins Geschehen ein, scheint aber die Kontrolle über sein Werk verloren zu haben.

Künstlerische Leitung: Luzia Nistler

Beginnzeit: jeweils 20:00 Uhr, Gastronomie ab 17:00 Uhr

Termine: 

  • Mittwoch, 21. Juli – Premiere
  • Donnerstag, 22. Juli
  • Freitag, 23. Juli
  • Sonntag, 25. Juli
  • Mittwoch, 28. Juli
  • Donnerstag, 29. Juli
  • Freitag, 30. Juli